• Eliza Vasileva

Hamburg Doks - Alltagshelden oder über das Große im Kleinen

Was verbindet eine islamische Gemeinde, die sich nicht mehr in der Tiefgarage treffen muss mit einem Gnadenhof in Niedersachsen und einer Rettungshundestaffel in Hamburg? Überall hier haben wir selbstlose Menschen gefunden, die sich berufen fühlen, anderen zu helfen. In unserer Serie “Hamburg Doks” erzählen wir ihre Geschichten.



Unsere ProtagonistInnen zeigen uns, wie eine Berufung die Kraft geben kann, über sich hinaus zu wachsen. So hat Kirsten Brand es sich zur Lebensaufgabe gemacht,

verschwundene Menschen mit ihrem Terrier Rati zu finden und zu retten. Kirstens Weg war nicht ohne Hindernisse. In den 80er Jahren wurde sie von der Hundestaffel des Roten Kreuz abgelehnt: Sie wollten keine Frau anstellen, die würden nur schwanger und müssten sich um Kinder kümmern. Statt aufzugeben, gründete Kirsten eine eigene Rettungshundestaffel in Hamburg und Harburg. Letztes Jahr feierten sie 25-jähriges Jubiläum.


Wie Kirsten Brandt folgen Günter Garbers und Daniel Abdin ihrer Berufung. Günter Garbers hat sein Leben radikal geändert, als er sich vor mehr als zwanzig Jahren dazu entschied, Tierrechte zu verteidigen. Der ehemalige Schäfer führt einen Gnadenhof im niedersächsischen Seevetal. Die Berufung von Daniel Abdin brachte die islamische Al-Nour-Gemeinde vom Schatten ins Licht: Von einer Tiefgarage in St. Georg in die ehemalige evangelische Kapernaumkirche in Hamburg-Horn.


Kirsten, Günter und Daniel sind Helden des Alltags. Sie machen Hamburg zu einem besseren Ort. Wenn ihr neugierig auf sie geworden seid, könnt ihr euch unsere Filme auf YouTube anschauen.


Hamburg Doks entsteht in Zusammenarbeit mit der freien Journalistin Svenja Beller.

Ihr könnt unsere Arbeit auf Patreon unterstützen, damit wir mehr Geschichten erzählen können.



12 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen